Ars Bellica

Die Kunst des Krieges

Ars Bellica Spiele werden mit sechs Runden gespielt. Das heißt, es wird nach der fünften und sechsten Runde nicht gewürfelt. Das Spiel endet nach der sechsten Runde.

Jeder Turnierteilnehmer ist dazu verpflichtet die eigene Turnierarmee im Umfang seiner spielerischen Möglichkeiten zu gestalten. Das bedeutet, ein Spiel über 6 Runden im Rahmen der Zeit muss möglich sein.

Jedem Spieler steht grundsätzlich nur die Hälfte der Zeit zur Verfügung. Als Nachweis gegenüber des Turnierorganisators empfiehlt der Ältesten-Rat den Einsatz einer Schachuhr.

Ein Spiel beginnt mit dem offiziell genannten Spielbeginn des Turnierorganisators und muss auch innerhalb der offiziell angesetzten Zeit beendet werden. Ein Spiel zählt erst dann als beendet, wenn das Spielergebnis bei dem Turnierorganisator eingereicht wurd.

Der Verdacht auf Zeitspiel oder das offensichtliche Zeitspiel des Mitspielers ist während des Spiels dem Turnierorganisator zu melden. Ausschließlich beim Melden während des Spiels können Sanktionen für Zeitspiel verhängt werden.

Es ist den Spielern überlassen, welche Zeit sie an den Mitspieler geben. Der Ältesten-Rat empfiehlt die organisatorische Zeit vor dem Spiel, dazu gehört unter anderem das Auswürfeln der Seite, die Definition von Geländestücken, das Vorstellen der Armee und Anderes, von der gemeinsamen Spielzeit abzuziehen. Hier sollten 10 alternativ 20 Minuten ausreichen. Die Spieler sollten jedoch auch die rechtzeitige Abgabe der Ergebnisse beachten.

Login